co2karte.de wird seit 2011 nicht mehr gepflegt und steht nur noch als Archiv im Internet.

Fragen + Antworten

Warum sollen CO2 Emissionsquoten eingeführt werden, wo es doch noch Zweifel am Zusammenhang zwischen anthropogenen CO2 Emissionen und dem Klimawandel gibt?
Muss ein CO2 Quotensystem nicht als globales Vertragswerk angelegt sein, dass die USA in jedem Fall mit einbezieht? Wird nicht die gesamte Idee einer Emissionsquote ab absurdum geführt, wenn dieses System nicht global installiert wird?
Was geschieht, wenn die Mehrheit der öffentlichen Meinung bei Wahlen oder einem Referendum gegen die Einführung von CO2 Emissionsquoten votiert? Ist es nicht unrealistisch in einem demokratischen System ein Quotensystem einführen zu wollen?
Es wird doch keine politische Partei geben, die eine substanzielle Reduktion des Energieverbrauchs in ihr Programm aufnehmen wird!
Eine Rationierung von Kohlenstoffemissionen ist vergleichbar mit Lebensmittelkarten in Kriegszeiten. Sind CO2 Emissionsquoten tatsächlich notwendig, obwohl die Zahl der effizienten Autos und besser gedämmten Wohnungen und Häuser ständig zunimmt?
Deutschland gehört in Sachen Klimaschutz weltweit zu den Musterknaben. Warum sollte nun ausgerechnet Deutschland eine Pilotfunktion bei der Einführung von CO2 Emissionsquoten übernehmen?
Sorgt nicht die Einführung eines CO2 Emissionsquotensystems für Wettbewerbsnachteile in einer globalisierten Welt und gefährdet den Produktionsstandort Deutschland?
Ist nicht gerade aus den Industrien, die ein Interesse an der Beibehaltung des Status Quo haben, beispielsweise der Automobilindustrie oder den Touristik- und Luftfahrtkonzernen, erbitterter Widerstand zu erwarten?
Werden nicht die Aktionäre energieintensiver Industrien gegen Emissionsquoten sein,weil ihr Primärinteresse in einem Profitwachstum besteht?
Wie kann die Einführung von Emissionsquoten gerechtfertigt werden, wo dies doch das Wirtschaftswachstum in den Industrieländern schmälert und so die finanzielle Basis für eine Verbesserung von Umweltschutz erodiert und dringend notwendige Zahlungen an Entwicklungsländer schwierig macht, von denen deren Wirtschaft abhängt?
Gibt es Einschätzungen der wirtschaftlichen Auswirkungen von Emissionsquoten vor dem Hintergrund der dann stetig sinkenden Erlöse von wirtschaftlichen Aktivitäten, die mit Energieverbrauch zusammenhängen?
Wie ist der Arbeitsplatzverlust in stark energieabhängigen Branchen einzuschätzen?
Viele energieintensive Industrien fühlen sich einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet und erkennen die Notwendigkeit von Schritten in Richtung auf eine Wasserstoffwirtschaft an. Warum ist es unter diesen Umständen notwendig, mit derartig drakonischen Maßnahmen wie einer CO2 Emissionsquote das Risiko einer Schädigung der Wirtschaft in Kauf zu nehmen?
Wäre es nicht besser, anstatt ein CO2 Emissionsquotensystem einzuführen, weiterhin auf die freiwilligen Maßnahmen zu bauen, die beispielsweise in der Automobilindustrie schon zu vorzeigbaren Emissionsreduktionen geführt haben?
Sind die wachsenden Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energie wie Wind-, Solar- oder Biomasseenergie nicht bereits ausreichend?
Wird die Einführung von Emissionsquoten nicht kulturelle und sportliche Großereignisse wie Olympische Spiele, Weltmeisterschaften oder internationale Konferenzen tangieren? Gerade solche Ereignisse sind mit großen Transportleistungen verbunden, die viel Energie verbrauchen.
Würden bei einer Einführung von CO2 Emissionsquoten die Airlines bevorzugt behandelt, weil gerade diese keine Alternative zur Nutzung fossiler Treibstoffe haben?
Was geschieht mit den anderen 50% der CO2 Emissionen, die nicht durch Individuen verursacht werden? Wird es auch für diesen Teil ein Rationierungssystem geben, in dem die Quoten mit der Zeit sinken?
Würde die Einführung von CO2 Emissionsquoten nicht eine stärkere Nutzung von Kernenergie bedeuten, da diese doch weitgehend CO2-frei ist?
Werden bei der Einführung von Emissionsquoten nicht neue Indikatoren für die Messung von Wohlstand notwendig?
Ist es nicht unfair, ein System zu etablieren, in dem wohlhabende Menschen weiterhin in der Lage sind, ihren energieintensiven Lebensstil beizubehalten, indem sie zusätzliche Emissionsquoten ärmeren Menschen abkaufen?
Gibt es so etwas wie mildernde Umstände für Familien, deren Mitglieder um die ganze Welt verteilt leben und die sich von Zeit zu Zeit sehen möchten?
Wird etwas dagegen unternommen, dass Familien nur aus dem Grund mehr Kinder haben, um mehr CO2 Emissionsquoten zu erhalten?
Wird die Begrenzung der CO2 Emissionen nicht zu Wanderungsbewegungen weg von Regionen führen, in denen der Energiebedarf sehr hoch ist oder in denen sich die Lebensbedingungen in Folge des Klimawandels verschlechtern?
Wird ein System der Rationierung und der jährlichen Absenkung der Emissionsquoten nicht für viele Menschen zu kompliziert sein, um wirklich verstanden zu werden?
Wie können der Diebstahl von Emissionsquoten und die Ausbildung eines Schwarzmarktes für Emissionsquoten verhindert werden?
Was geschieht, wenn Menschen ihre Emissionsquoten vor Ablauf des Jahres verbraucht haben werden? Müssen sie dann in ihren Wohnungen frieren und sind dort gefangen, weil sie keine Reisen mehr unternehmen können?
Was geschieht, wenn die CO2 Karte gestohlen wird?

Prinzipiell greifen hier die gleichen Schutzmechanismen, die bereits seit vielen Jahren für Kredit- und Scheckkarten gelten. Man kann eine Zentrale anrufen, die CO2 Karte wird dann sofort gesperrt, so dass keine weiteren Abbuchungen vom persönlichen CO2 Konto mehr möglich sind.

Wie wird mit Geschäftsreisen oder Reisen von Politikern umgegangen?
Was kostet die Einführung eines CO2 Emissionsquotensystems?
Welche Effekte würde die Einführung einer CO2 Emissionsquote auf unser tägliches Leben haben?

In Anlehnung an: How we can save the planet, Mayer Hillman, Tina Fawcett, London 2004