co2karte.de wird seit 2011 nicht mehr gepflegt und steht nur noch als Archiv im Internet.

Klimaschutz

Um das Klima dauerhaft zu schützen, bedarf es systemgerechter Einsichten und Lösungen. D.h. die für die Erderwärmung verantwortliche Freisetzung von klimawirksamen Spuren- bzw. Treibhausgasen durch den Menschen muss in systemangepassten Grenzen gehalten werden.

Die Tragfähigkeit des Systems Erde darf nicht überschritten werden. Wird nämlich die Leistungsfähigkeit diese Gase abzubauen, überstrapaziert kommt es zum sogenannten Overshoot.

Wirksamer Klimaschutz bedarf des Wissens um das Systemverhalten der Erde. Hier zeigt sich oft mangelndes Wissen. Wir müssen beachten, dass derzeit der CO2-Gehalt der Atmosphäre weit über dem liegt, was sie abbauen kann. D.h. die Quellen überschreiten bei weitem die Senken des Systems. Das  ist das gravierende Problem, wenn es um Klimaschutz geht.

Bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang Beobachtungen, dass die Veränderungen des Klimas momentan unerwartet schneller vor sich gehen, als angenommen. So hat sich beispielsweise der Abbau des arktischen Eises deutlich beschleunigt. Auch der Wasserspiegel der Ozeane steigt schneller, als prognostiziert. Darüber hinaus ist ein stetiger Anstieg der CO2-Konzentration zu beobachten.

James Hansen vom Goddard Institute der NASA fasst in einer Veröffentlichung von Mai 2007 zusammen, was die Klimaveränderungen jetzt schon bewirken, in seinen Augen haben wir beim Klima schon manche "tipping points" überschritten. Das viele Reden aber wenig Handeln der Politik hat letztlich dazu geführt, dass wir heute in einer Situation stecken, in der zahlreiche negative Entwicklungen schon nicht mehr umkehrbar sind.

Auch die Feststellung von Bernd Meyer mahnt zum sofortigen Eingreifen bzw. umfassenden Handeln „Bis zum Jahre 2030 wird das Bruttoinlandprodukt der Welt um 130% wachsen. Dies bedeutet, dass trotz der zu erwartenden Effizienzsteigerungen beim Einsatz der Rohstoffe die Entnahme von Ressourcen aus der Natur um fast 150% zunehmen wird.“ (Seite 21 in "Wie muss die Wirtschaft umgebaut werden?") Und weiter „Der Gipfelpunkt des weltweiten CO2-Emissionen muss im Jahre 2015 erreicht sein. Das sind noch sieben Jahre – keine lange Zeit, wenn man bedenkt dass nur eine weltweite Übereinkunft über die Ziele und einzusetzenden Maßnahmen zum Erfolg führen kann.“ (Seite 58 in "Wie muss die Wirtschaft umgebaut werden?")

Kommentierte Links

Hier finden Sie die Broschüre "Klimawandel – Einblicke, Rückblicke und Ausblicke". Darstellungen der Zusammenhänge und Wechselwirkungen im Klimasystem, Klimaänderungen im Verlauf der Erdgeschichte,  Auswirkungen des Klimawandels auf 134 Seiten.

Hier finden Sie  die Zusammenfassung und ausführliche Dokumentation des interdisziplinären Symposiums mit 15  Nobelpreisträgern "Global Sustainability- A Nobel Cause" (8. - 10. Oktober 2007 am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) und dessen Ergebnis: das Potsdam  Memorandum. Eindringlich werden die Haupt-herausforderungen zur Klimastabilisation geschildert. Ohne eine weltweite Transformation, wird die Menschheit die Funktionsweise des System Erde irreversibel ändern. Es geht um globale Ziele, Führungsaufgaben, Gerechtigkeit, Innovation, Fondgründungen, Deckelung der Emissionen, Emissionshandel, Kohlenstoffpreis, individuelle Emissionsquoten.

Hier finden Sie ein Planspiel, das beim PIK entwickelt wurde, um zu verdeutlichen, welche Interessen- und Zielkonflikte beim Klimaschutz in der Realität entstehen, wenn unterschiedliche Verhandlungspartner am Verhandlungstisch sitzen.

Hier finden Sie ein Planspiel, das am Beispiel Stadtplanung  systemisches Denken illustriert. Die Planung von Energieversorgung und Verkehr wird durch die bestehenden Rückopplungsmechanismen zur Herausforderung. Um die Emissionen  in akzeptablen, erträglichen Grenzen zu halten, muß der Spieler das lineare Denken ablegen und in  Regelkreisen planen.

Hier finden Sie kurze prägnante 16 Punkte zu möglichen anthropogenen Kipp-Prozessen im Erdsystem. Das sind die Folgen, die die Erderwärmung aufgrund der angestiegenen Emissionen und des so angestiegenen CO2-gehalts der Atmosphäre inklusive aller so entsehenden Wechselwirkungen nach sich zieht bzw. ziehen wird. Knallharte Gründe für Klimaschutz.

Hier finden Sie ein ausführliches Kompendium zum Thema Klima, Klimaschutz etc.

Hier finden Sie mehr zu der Debatte um 2 Grad Erwärmung.

Hier finden Sie  6 Fact Sheets zu: Klimawandel, Gründe und  Konsequenzen, Klimagasreduktion, Adaption und post Kyoto Abkommen.

Hier finden Sie animierte Erklärungen zum komplexen Klimabereich

Hier finden Sie auf  70 Seiten eine Einführung in die komplexe Klima-Thematik. Untergliedert  in 60 Themenbereiche werden die  Zusammenhange grafisch mit entsprechenden Textpassagen aufbereitet. Dazu kommen im Anhang Antworten auf 24 meist gestellte Fragen.
(Das Hadley Centre in England ist Teil des MetOffice  und das offizielle Forschgungsinstitut des Landes. Seine Ziele: die Prozesse innerhalb des Klimasystems besser verstehen  und entsprechende Modelle zu entwickeln; Klimasimulationen der letzten 100 Jahre; Klimaprojektionen für die nächsten 100 Jahre; Erforschung der Folgen des Klimawandels etc.)

Hier finden Sie eine Simulation – entwickelt vom MIT in Kooperation mit dem Sustainability Institute -  die zur Anschauung die Atmosphäre mit einer Badewanne vergleicht. Der Wasserhahn füllt die Wanne mit Wasser wie unsere Schornsteine und Abluftrohre CO2 in die Atmosphäre pusten. Im Bild sieht man wie die Badewanne überläuft. So wird die Reaktion des komplexe System deutlich. Selbst wenn wir unsere Emissionen auf dem Stand von heute einfrieren, wird der Gehalt an CO2 in der Atmosphäre erstmal weiter zunehmen, nur bei sofortiger Reduktion wird sich die Menge allmählich verringern. Die Atmosphäre braucht mehrere hundert Jahre, um Klimagase abzubauen, weil sie ein seht träges System ist.

Hier finden Sie genaue Erklärungen zur Durchführung der obigen Simulation.

Hier finden Sie eine erstaunliche wissenschaftliche Untersuchung vom MIT. Die beiden Autoren arbeiteten auch an der obigen Badewannensimulation mit. Sie verdeutlicht, dass  die Trägheit des Klimasystems selbst höheren Bildungsschichten unbekannt ist. Sie gehen fälschlicherweise davon aus, dass die Atmosphäre Schadstoffgehalte zügig abbauen kann. Da sie nichts von dieser  verzögerte Rückkopplung wissen, glauben sie, dass mit der Reduktion von CO2 gewartet werden kann. Kaum jemandem ist klar, dass die Emissionen heute schon zweimal größer sind als die Abbaurate.Sie werden erst sinken, wenn die Abbaurate gleich der Zufuhrrate  ist.

Hier finden Sie Erklärungen zu den Wechselwirkungen im Klimasystem. Positive Rückkopplungsschleifen lassen Veränderungen schneller eintreten während negative sie hinauszögern. Die Schwierigkeit besteht darin, dass man nicht sicher weiß, wann das System auf einen kritischen Punkt zusteuert.

Hier  finden Sie „Alles zum Thema Klimaschutz“:  Sehr klar und kompakt: von Klimafunktionsweise, Treibhauseffekt, Treibhausgase, globale Erderwärmung bis zu  Signale, Projektion, gefährdete Systeme, nationale und internationale Klimaplolitik. Und im Anhang die wesentlichen Links.

Hier finden Sie Informationen und Materialien, die mit Unterstützung des Deutschen Klimarechenzentrums und der Max Planck Gesellschaft für Metereologie entstanden sind. Von Klimageschichte, Klimasystem, Klimawandel, Treibhauseffekt bis zu Klimamodellen, Prognosen, Szenarien und Klimaschutz.